Playa de Palma: Deutscher Tourist koppelt Waggons von Bimmelbahn ab

Gefährliche Aktion, die auch böse hätte ausgehen können

Eine Bimmelbahn wie diese in Can Picafort fährt auch an der Playa de Palma
0

Manchmal fragt man sich wirklich, was in den Köpfen mancher Mitmenschen vor sich geht. Auf Mallorca koppelte jetzt ein deutscher Urlauber Waggons einer Bimmelbahn ab.

Ereignet hat sich der Vorfall am späten Dienstagnachmittag (02.10.) an der Playa de Palma. Gegen 17 Uhr meinte ein 34-jähriger Mann, einfach mal zwei Wagen der Bimmelbahn abkoppeln zu müssen, die im Ort und an der Strandpromenade ihre Runden dreht.

Glücklicherweise nicht während der Fahrt, sondern als der kleine Zug gerade Halt machte. Allerdings riss beim Anfahren ein Verbindungskabel ab, wie die ‚Mallorca Zeitung‘ berichtet.

Der entstandene Schaden an der Bimmelbahn beläuft sich auf 1.000 Euro. Außerdem war aufgrund der Reparaturmaßnahmen ein Ausfall von sieben Stunden zu verzeichnen.

Die Aktion war allerdings nicht nur strohdumm, sondern auch sehr gefährlich. Wie die Zeitung weiter schreibt, war der Zug vollbesetzt. Wäre das Kabel zum Beispiel erst während der Fahrt gerissen, hätten die Waggons unkontrolliert weiterrollen können. Ein Unfall mit Verletzten hätte die Folge sein können!

Weitere Informationen zu der Straftat gibt es nicht, aber da sich die Sache an der berüchtigten Playa de Palma ereignete, könnte man vermuten, dass der Typ vielleicht betrunken war. Macht es natürlich nicht besser. Aktuell sucht die Polizei nach einem weiteren Touristen, der ebenfalls an dem Vorfall beteiligt gewesen sein soll.

Weitere Tipps für deine nächste Reise nach Mallorca:

Icon-Links-Kalender We Love Mallorca Wandkalender 2019 *
Icon-Links-Auto Mietwagen-Tipps
Icon-Links-Shirt Mallorca Shirts und Hoodies *
Icon-Links-Check Touristensteuer-Übersicht
Icon-Links-Geschenk Reiseführer: Die 50 schönsten Ausflugsziele auf Mallorca *

Anzeige || Die mit (*) markierten Links sind Provisionslinks. Der Preis ändert sich für euch nicht, aber ihr unterstützt unsere Arbeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.