Unfall im Laden: Und plötzlich kam die Policia Local…

Mallorca-Laden-kaputt

Wir fahren schon seit mehr als 15 Jahren regelmäßig nach Mallorca, doch das, was uns im Sommer 2013 passierte, passierte uns in all den Jahren noch nicht – wir hatten mit der Polizei zu tun!

An einem Abend schlenderten wir zu dritt durch die Geschäfte von Porto Cristo und plötzlich gab es einen lauten Knall.

Zuerst habe ich mir nichts dabei gedacht, doch dann merkte ich, dass mein Vater plötzlich fehlte. Also blickt ich in den Laden und sah, dass eines der Regale aus Glas kaputt war und der ganze Plunder auf dem Boden verstreut war.

Der Ladenbesitzer, ein Asiate dessen Spanisch nicht unbedingt gut war, kam sofort an und wurde sehr wütend. Er wollte, dass mein Vater den Schaden ersetzt und behauptete, dass mein Vater eine Statue herunterfallen ließ und sie mit dem Knie auffangen wollte und dabei in das Regal trat. Doch das stimmte so allerdings nicht, sodass mein Vater natürlich nicht bezahlen wollte.

Der Ladenbesitzer drohte immer wieder, die Polizei zu rufen, falls wir das nicht so regeln könnten. Doch es dauert eine gefühlte Ewigkeiten, ehe er wirklich die Polizei rief. Das klappte dann auch erst beim zweiten oder dritten Versuch… Er beriet sich immer wieder mit Freunden und brauchte mehrere Telefonanrufe, bevor er endlich die zuständige Polizei erreichte. Der Mann wollte uns damit wohl unter Druck setzen und Geld sehen.

Dann kam endlich die Polizei – drei Männer in zwei Autos. Der Polizist hörte sich alles an und machte eine ernste Miene und überlegte ganz genau, was eigentlich passiert sei, während sich seine Kollegen im Hintergrund hielten.

Am Ende kam er zu dem Schluss, dass die Sache ein Unfall war. Die Statue bestand aus zwei Teilen, was man nicht wissen konnte. Dass ein Teil davon herunterfiel, war einfach dumm gelaufen und mein Vater konnte wirklich nichts dafür. Der wirklich nette Polizist stellte fest, dass das eindeutig ein Fall für die Versicherung sei und erklärte, dass wir definitiv nicht dafür zahlen müssten.

Er sorgte dafür, dass wir alles klären konnten und war wirklich sehr hilfsbereit!

In diesem Fall stimmte der Satz, „Die Polizei, dein Freund und Helfer“.

Falls auch euch mal so etwas passieren sollte, dann lasst euch nicht unter Druck setzen. Die Ladenbesitzer haben Versicherungen für genau solche Fälle. Doch natürlich ist es viel einfacher, sich Geld von seinen Kunden geben zu lassen, die nur ihren Urlaub genießen wollen und keine Lust auf die Polizei haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mallorca-Cuber-Weg-Eingang-Schild-See
Wandern um den Stausee Cúber
Biniagual--Taubenschwaenzchen
Ein Taubenschwänzchen auf Nahrungssuche