Supermarktkette Mercadona verbannt Plastiktüten aus mallorquinischen Märkten

Mercadona geht mit gutem Beispiel voran und verbannt Plastiktüten aus seinen Supermärkten auf Mallorca und bald ganz Spanien
0

Gluthitze, zugemüllte Weltmeere, Luftverschmutzung, Klimawandel…die Menschheit sieht sich vielen hausgemachten Problemen ausgesetzt. Leider verschließen immer noch mehr als genug Leute die Augen vor der Realität. Aber zum Glück gibt es einige Leuchtfeuer, die mit gutem Beispiel vorangehen. Die Supermarktkette Mercadona zum Beispiel, die Plastiktüten nun aus ihrem Angebot nimmt.

Bisher war es so, dass man als Kunde an der Kasse förmlich bombardiert wurde mit den Tüten. Manchmal packte eine fleißige Mitarbeiterin die Einkäufe sogar darin ein. Nett, aber eine Müllproduktion sondergleichen, wenn für eine handvoll Waren jedes Mal eine neue Tüte genommen wird.

Ab dem Jahreswechsel wird endlich Schluss sein mit dem Irrsinn. 2019 (sofort wäre noch schöner gewesen!) wird es keine Gratis-Plastiktüten mehr im Mercadona geben. Stattdessen können Kunden auf die auch jetzt schon erhältlichen Kunststofftaschen für 50 Cent oder auf Papiertüten für jeweils 10 Cent zurückgreifen.

Auf Mallorca und den Balearen betrifft das insgesamt 49 Filialen. Eine schöne Sache, der hoffentlich noch mehr Supermärkte folgen werden.

Seit letztem Jahr arbeiten die Märkte bereits mit energieeffizienteren Kühlregalen und stromsparender Beleuchtung.

Auch Lidl setzt auf Plastiktütenverbot

Lidl macht auf ähnliche Weise mobil gegen die Plastikvermüllung des blauen Planeten. In einem Pilotprojekt auf den Balearen will man künftig keine Plastiktüten mehr verkaufen. Als Alternative stehen wiederverwendbare Taschen aus Bast bereit.

Das Projekt soll noch dieses Jahr auf ganz Spanien ausgeweitet werden. Lidl sprach allein für Mallorca (18 Filialen) von jährlich 5 Millionen Tüten mit einem Gewicht von 65 Tonnen.

Weitere Tipps für deine nächste Reise nach Mallorca:

Anzeige || Die mit (*) markierten Links sind Provisionslinks. Der Preis ändert sich für euch nicht, aber ihr unterstützt unsere Arbeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.